Fakten über Billigpreise

Die dunkle Seite von “Billig”

Discount ist ein anderes Geschäftskonzept. Niedrigere Verkaufspreise werden  durch hohe Umschlagszahlen aber auch Einsparungen erreicht. Discounter sind  kühle Rechner die um zehntel Cent beim eigenen Einkauf feilschen, wie Produkte  zum geforderten Einkaufspreis produziert werden ist dabei zweitrangig.

Das Allgemeinwohl blutet aus…

Sparen ist angesagt, oft aber ein Trugschluss. Die  berufstätigen Menschen müssten von ihrer Arbeit  leben können, das aber ist  immer weniger die Realität.

Um Waren preiswert bis billig anbieten zu können, kürzen Konzerne und  Dicounter Arbeitszeit und Löhne. Mit fatalen Folgen:

  • Über 30% der unter 35jährigen Arbeitnehmer haben keinen Vollzeitjob mehr.
  • 7 Millionen Minijobber sehen einer Rente von monatlich 150,- €uro entgegen.
  • Altersarmut ein Problem der nächsten Jahre, schließlich hatten wir Millionen  Arbeitslose, deren Rentenanspruch sinkt ebenfalls. Quelle: ARD /Morgenmagazin

Der Preis – und die Dinge dahinter

Das Produkte beim Discounter oftmals – wenn auch nicht immer – eine durchaus  gute Qualität haben, dürfte bekannt sein. So ist es nicht verwunderlich, das  immer mehr Verbraucher diese günstigen Einkaufsmöglichkeiten nutzen.

Das aber dieser Einkauf weitere Folgen hat, darüber sind die Wenigsten  informiert… und die Märkte möchen verkaufen, nicht informieren!

FAST“ – eine andere Art der Dienstleistung

Discounter und Billiganbieter haben in vielen Bereichen Einzug gehalten. Mit  Ihren Angeboten haben sie eine willkommene Vielfalt und neue Angebote  geschaffen.

Aber nicht immer ist es den Verbrauchern klar, das es vollkommen andere  Angebote und Leistungen sind.
Wir kennen in der Gastronomie das  Edel-Restaurant, aber auch Fast Food und dazwischen noch eine Menge anderer  Konzepte.

Unbekannter ist die ähnliche Situation im  Friseurhandwerk:
Discountfriseure sind meistens FAST Friseure

Beispiel Friseurhandwerk –
im Sog der Billigdiscounter

In den letzten 10-15 Jahren hat die Friseurbranche ihr Gesicht verändert. Noch in der Generation zuvor war das  Friseurhandwerk  klar als eine Gemeinschaft solider Handwerker erkennbar, Familienunternehmen die mit ihren Mitarbeitern von ihrer Arbeit leben konnten. Heute  ist die Branche zersplittert in familiengeführte Unternehmen, Luxusfriseure,  Franchaisingkonzepte, Discounter, mobile Friseure, Billigfriseure,  steuerbefreite Kleistunternehmen und zahllose Einzelkämpfer/innen.